Moderierte Runde Tische

Unterstützte Kommunikation kann nur gelingen, wenn sich möglichst viele Personen aus dem Umfeld des unterstützt kommunizierenden Menschen auf die besondere und oftmals auch ungewöhnliche Art der Kommunikation einlassen.

Damit dies gelingen kann hat das Zentrum für Unterstützte Kommunikation Moers das Konzept der Moderierten Runde Tische (MoRTi) entwickelt.

Möglichst jede UK Versorgung, die über die Beratungsstelle in Moers begutachtet wurde, wird durch einen Runden Tisch begleitet.

Das Ziel des Runden Tisches ist es, dass möglichst viele aus dem Umfeld (Eltern/Angehörige, Kita, Schule, Wohnstätte, Arbeitsstätte, etc.) gemeinsam realistische Ziele für eine erfolgreiche Kommunikation formulieren und im Alltag Bedingungen für gelingende Kommunikation schaffen.

Damit ein Runder Tisch gelingt, ist eine geschulte Moderation notwendig. Die ZUK Mitarbeiterinnen moderieren Runde Tische mit systemisch-lösungsorientierten Methoden und formulieren sogenannte „SMARTE“ Ziele, die konkret, realistisch, messbar und zeitlich begrenzt sind. Das Modell der ICF der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liefert dabei die Grundlage, denn es gilt Ziele zu formulieren, die den Alltag des unterstützt kommunizierenden Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen betreffen. Diese Alltags- bzw. Partizipationsziele werden am Runden Tisch in einem Protokoll festgehalten und jedem Teilnehmer in Kopie mitgegeben.

Die ZUK Beraterinnen haben eine Zusatzqualifikation in (systemisch-lösungsorientierter) Beratung.